Sportklettermekka Wendenstöcke
In den Wendenstöcken ist in den letzten 30 Jahren ein alpines Sportklettermekka entstanden, was Kletternde aus der ganzen Welt anzieht. Foto: David Birri
Top-Spot für Kletterer: Wendenstöcke.

Weltbekannte Kletterrouten

In den Wendenstöcken ist in den letzten 30 Jahren ein alpines Sportklettermekka entstanden, was Kletternde aus der ganzen Welt anzieht. Verteilt auf mehrere, nahe beieinanderliegende Sektoren wurden in diesem kompakten, rauen Hochgebirgskalk bisher gegen 100 Mehrseillängenrouten erschlossen. Und es hat noch Platz für mehr.

Hinsichtlich Felsqualität, Ausgesetztheit und Ambiente sind die Wendenstöcke weitherum einmalig. Von mittelschwer bis knallhart und von gut bis sehr knapp abgesichert, findet jeder fortgeschrittene Mehrseillängen-Kletterer hier seine Herausforderung.

Die Zustiege sind teilweise steil und können bei einem Wetterumsturz heikel werden. Bei Gewittern und Schneeresten auf den Bändern besteht in manchen Zonen Steinschlaggefahr. Deshalb ist die beste Jahreszeit Spätsommer bis Herbst. Tipp: Genügend Kleider mitnehmen, mit aufkommender Thermik werden die Felsen im Tagesverlauf oft durch eine kalte Wolke verhüllt.